Scroll To Top
Kinder auf Klettergerüst im Porträt
19.01.2021
Quartiersleben

Hier tobt das Leben

DRK-Kita „Hand in Hand“ im Oxford-Quartier gut besucht 

Große Teile des Oxford-Quartiers gehören noch den Baumaschinen. Aber ein Ort nahe der Roxeler Straße ist schon belebt: Die vom Deutschen Roten Kreuz betriebene Kita „Hand in Hand“ liegt auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne und wird bereits seit fünf Jahren gut besucht. Die Integration ins neue Quartier hat viel zu bieten: neue Nachbarschaften, ein belebteres Umfeld mit vielen Grünflächen, neuen Fußwegen und Ausflugszielen für die Kinder.  

Naheliegende Naturräume wie der Grüne Finger werden bereits jetzt gut genutzt. Das Kita-Gebäude, einst Lazarett des Militärs und später britische Schule, liegt gut angebunden in Gievenbeck, gleich links des Haupteingangs zum neuen Oxford-Quartier. Die zertifizierte Bewegungskita ist Anlaufpunkt für Familien aus ganz Münster. Kulturelle Vielfalt wird hier groß geschrieben – die Kita nimmt am Bundesprogramm „Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ teil und bietet als Familienzentrum viel über den normalen Kita-Alltag hinaus an. 

Mehr zum Leben in der DRK-Kita und der Zukunft im Oxford-Quartier erfahren Sie in der ersten Ausgabe des Oxford-Magazins. Das Magazin erscheint zweimal jährlich und steht kostenlos als digitaler Download sowie im Abonnement zur Verfügung.  

Zum Magazin 

Kommunikation
08.06.2022

Münster-Macherin im Oxford-Quartier

Christine Zeller, Kämmerin der Stadt Münster, ist für ein Interview zu Besuch auf dem Oxford-Gelände.
Kommunikation
02.05.2022

KonvOY auf der Immobilienmesse polis

Expert:innen loben das System der Konzeptvergaben der KonvOY.
Quartiersleben
29.04.2022

Ihre Ideen sind gefragt!

Alle Bürger:innen sind zur Mitgestaltung eingeladen, denn aus dem Uhrenturmgebäude wird ein Haus der Begegnung für ganz Gievenbeck.
Architektur
17.03.2022

Höchste Architektur-Auszeichnung für Oxford-Planer

Die Gievenbecker:innen kürten ihn schon 2014 zum Sieger, jetzt erhält der Berliner Architekt Francis Kéré den renommierten Pritzker-Preis.