Scroll To Top
Arbeiten an der Sandsteinmauer
Der Zahn der Zeit hat seine Spuren hinterlassen: Doch dank aufwändiger Sanierungsarbeiten erstrahlt der erste Teilabschnitt der denkmalgeschützen Sandsteinmauer an der Roxeler Straße wieder in neuem Glanz. © Paul Metzdorff
28.01.2022
Architektur

Neue Einblicke in altem Glanz: Mauersanierung

Stacheldraht und Metalltor ade: Nach aufwendigen Sanierungsarbeiten erstrahlt das erste Teilstück der fast 100 Jahre alten Sandsteinmauer, die das zukünftige Oxford-Quartier umgibt, entlang der Roxeler Straße wieder in altem Glanz. Die Schäden, die der Zahn der Zeit angerichtet hatte, wurden behoben; für eine einladende Zufahrt ins Quartier wurde zudem die Einfahrt aufgeweitet.

Zufahrt mit Gittertor
Ein Blick ist schon möglich, aber die endgültige einladende Zufahrt wird noch etwas dauern. © KonvOY / Julian Assad

Eine tragende Rolle
Die denkmalgeschützte, insgesamt rund 1,7 Kilometer lange Mauer, die über Jahrzehnte hinweg dem Schutz und der Abschirmung diente, wird in Zukunft eine andere – im wahrsten Sinne des Wortes tragende – Rolle spielen: Der gold-gelbe Ibbenbürener Sandstein setzt nicht nur optische Akzente bei der Quartiersgestaltung, sondern gleicht an manchen Stellen, vor allem im nördlichen Teil, einen Höhenunterschied zwischen dem ehemaligen Kasernengelände und der Umgebung aus.
 

Steine mit Geschichte
Trotz ihrer stützenden Funktion ist die Mauer allerdings weniger massiv als ursprünglich gedacht. Denn tatsächlich haben die Erbauer mit vorgelagerten Steinplatten gearbeitet, die einen Kern aus grobem, einfachem Mauerwerk ummanteln. An manchen Stellen erzählt die Mauer noch ganz andere Geschichten, wie zum Beispiel die rötlichen Verfärbungen an der Roxeler Straße zeigen: Sie erinnern an einen Unfall kurz nach dem Krieg, als ein Panzer einen Stapel von Benzinkanistern gerammt hatte und die Flammen ihre Spuren am Stein hinterließen.
 

Spannende Einblicke
Zwar sorgen die umfangreichen Bauarbeiten auf dem Gelände dafür, dass das zukünftige Quartier derzeit nicht für Besucher:innen zugänglich ist – der geöffnete Eingangsbereich gewährt allerdings schon einmal spannende Einblicke. Für die Mauer geht es voraussichtlich im Spätsommer weiter, wenn der nächste Sanierungsabschnitt ansteht.


 

Kommunikation
08.06.2022

Münster-Macherin im Oxford-Quartier

Christine Zeller, Kämmerin der Stadt Münster, ist für ein Interview zu Besuch auf dem Oxford-Gelände.
Kommunikation
02.05.2022

KonvOY auf der Immobilienmesse polis

Expert:innen loben das System der Konzeptvergaben der KonvOY.
Quartiersleben
29.04.2022

Ihre Ideen sind gefragt!

Alle Bürger:innen sind zur Mitgestaltung eingeladen, denn aus dem Uhrenturmgebäude wird ein Haus der Begegnung für ganz Gievenbeck.
Architektur
17.03.2022

Höchste Architektur-Auszeichnung für Oxford-Planer

Die Gievenbecker:innen kürten ihn schon 2014 zum Sieger, jetzt erhält der Berliner Architekt Francis Kéré den renommierten Pritzker-Preis.